“The Legion – Der Kreis der Fünf” von Kami Garcia | Schon gelesen?
Zum Bcherregal

Dies ist das veraltete und nicht mehr aktualisierte Blog von Schon gelesen?. Es dient nur noch der Archivierung!

Das neue Blog findest du unter www.schon-gelesen.eu!

Okt 28, 2013 - Allgemein    Keine Kommentare

“The Legion – Der Kreis der Fünf” von Kami Garcia

The Legion - der Kreis der Fünf von Kami GarciaAuch, wenn das Cover nicht so viel über The Legion aussagen mag, kann man doch sagen, dass es durchaus spannend wirkt. Das spiegelt sich auch im Buch wieder und so haben wir hier ein tolles Exemplar eines nicht ganz so normalen Geisterromans.

Das Buch beginnt mit einer durchaus gruseligen Szene auf einem Friedhof. Das ist Kennedy Waters erste Begegnung mit einem Geist. Als kurz darauf überraschend ihre Mutter an einem Herzinfarkt stirbt, bricht eine Welt für sie zusammen. Plötzlich tauch ein Geist in ihrem Schlafzimmer auf und versucht sie zu töten, doch sie wird im letzten Moment noch von Jared und Lukas gerettet. Das ist ihr Eintritt in die Legion, in der sie ab jetzt ein Mitglied ist und mit den anderen Geistern bekämpft.

Zu Anfang hat sie Probleme, die ganzen irren Geschichten, die ihr die anderen Mitglieder der Legion, also Priest, Lukas, Jared und Alara auftischen, zu akzeptieren. Die Aufgabe der Legion ist es, einen von ihr selbst beschworenen Dämonen namens Andras zu bezwingen – bzw. den durch ihn verursachten Schaden einzugrenzen.

Dank Kennedy finden sie allerdings eine Möglichkeit, ihn gänzlich zu zerstören. Dazu müssen sie aber mehrere versteckte und von Geistern behütete Scheiben finden – die wollen die Geister aber nicht so einfach hergeben, wobei dann einige mit Gewalt gelöste Interessenskonflikte auftreten. Werden die fünf Mitglieder der Legion es schaffen, Andras zu bezwingen oder werden sie dabei selbst zugrunde gehen?

Meine Meinung

The Legion ist zweifelsohne ein spannungsgeladenes Buch, welches mir sehr gefallen hat. Die Charaktere sind sehr gut ausgestaltet und personalisiert, aber trotzdem hat Kami Garcia es geschafft, hier die Geduld, oder besser, das Interesse des Lesers an den Personen nicht überzustrapazieren.

Auch hebt das Buch sich von anderen Geisterjägergeschichten ab, da es hier um die wahre Bekämfung der Geisterplage und nicht nur der Vernichtung einzelner geht. Auch dreht die Geschichte sich weniger um Geister, sondern mehr um den “Wandler”, den die Hauptpersonen ja zu finden suchen.

Der einzige Punkt, der mir weniger Gefallen hat, war, dass dem Leser und den Hauptpersonen kaum eine Atempause zwischen den verschiedenen “Szenen” gelassen wird. Ich hatte mit diesem Buch keinen James Bond erwartet, der aus den Schusswechseln gar nicht mehr herauskommt, aber tatsächlich geht es doch ein bisschen in ebendiese Richtung.

Der letzte Punkt hat aber das Gesamtbild des Buches noch lange nicht zunichtegemacht und weil das Buch trotzdem sehr gut ist, gibt es von mir auch 5 Sterne dafür.

5 Sterne

Mein Lieblingszitat

Ich vermisse es, auf der Arbeitsplatte zu sitzen und ihr beim Kochen zuzusehen, während ich mich über die Schule und Jungs und mein aktuelles Bild beklagte, mit dem ich nicht zufrieden war. Meine Mum hatte immer eine Antwort auf alles parat – oder zumindest Brownies.

Quelle: The Legion – Der Kreis der Fünf, Kami Garcia, cbt-Verlag

Zum Autor

„The Legion – Der Kreis der Fünf“ ist Kami Garcias neuer Roman. Vorher hat sie zusammen mit Margaret Stohl die Romanserie „Sixteen Moons – Eine unsterbliche Liebe“ geschrieben. Die Bücher stürmten die internationalen Bestsellerlisten, erhielten zahlreiche Preise, und inzwischen wurde „Sixteen Moons“ unter dem Titel „Beautiful Creatures – Eine unsterbliche Liebe“ von Hollywoodregisseur Richard LaGravanese verfilmt. Kami lebt mit ihrer Familien im kalifornischen Los Angeles.

Quelle: Internetauftritt des cbj-Verlags; http://www.randomhouse.de/Autor/Kami_Garcia/p356071.rhd

Zum Verlag

Im Jahr 1968 wurden Kinder- und Jugendbuchausgaben des Verlages von Carl Bertelsmann im „C. Bertelsmann Jugendbuchverlag“ zusammengefasst. Bereits 1974 wechselte dieser nach München und kam 2001 wie alle Bertelsmann-Buchverlage unter das Dach von „Random House“. Ab 2004 hat „Random House“ all seine Kinder- und Jugendliteratur im cbj-Verlag vereint. Als spezieller Zweig spaltete sich der cbt-Verlag vom cbj-Verlag ab. Seitdem produzieren beide Hardcover und Taschenbücher.

Verweise

Du hast was zu sagen? Dann hinterlasse einen Kommentar!


+ 9 = 14